Hauer Reichstagskuppel

© Deutscher Bundestag, Stephan Erfurt

Mehr Investitionen in Kitas

In zweiter und dritter Lesung hat der Deutsche Bundestag am 14. Dezember das Gute-Kita-Gesetz beschlossen, mit dem vor allem die Qualität frühkindlicher Bildung und Betreuung in Kindertagesstätten verbessert werden soll. Dazu gewährt der Bund den Ländern über Umsatzsteuerpunkte bis zum Jahr 2022 insgesamt 5,5 Mrd. Euro. Im Gute-Kita-Gesetz wird ein Katalog von Qualitätskriterien genannt. Darin enthalten sind etwa ein besserer Betreuungsschlüssel, die Gewinnung und Sicherung qualifizierter Erzieher oder die Ausweitung der Öffnungszeiten. Jedes Land analysiert die Lage der Kitas und entwickelt in eigener Verantwortung Handlungsfelder und Kriterien, wie die Qualität verbessert werden kann. Zudem ist vorgesehen, dass Elternbeiträge sozialverträglich gestaffelt werden. In den letzten zehn Jahren hatte der Bund bereits 11 Mrd. Euro in Kitas und ihren Betrieb investiert.

Hauer Reichstagskuppel

© Deutscher Bundestag, Stephan Erfurt

Im neuen Format der Befragung der Bundesregierung steht Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Parlament Rede und Antwort, hier am 6. Juni 2018. / © Deutscher Bundestag/ Achim Melde

Bundeskanzlerin Merkel antwortet im Plenum

Im Rahmen einer Regierungsbefragung im Bundestag am 12. Dezember hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel den Fragen der Abgeordneten gestellt. Diese bezogen sich weitgehend auf Europa und internationale Beziehungen. So stand die Frage nach einem ungeordneten Austritt Großbritanniens aus der EU im Fokus der Diskussion. Trotz der Gefahr eines ungeordneten Brexits betonte die Bundeskanzlerin, dass sie Nachverhandlungen mit Großbritannien über die Austrittsvereinbarung mit der EU ablehne. Sie verdeutlichte, dass Deutschland weiterhin auf einen geordneten Austritt setze, und bestätigte, dass sich die Bundesregierung auch auf den Fall eines Austritts ohne Abkommen einstelle, um Härten für Bundesbürger und Unternehmen zu vermeiden. Weitere Fragen der Abgeordneten beschäftigten sich unter anderem mit dem Gipfeltreffen der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) am 30. November und 1. Dezember in Buenos Aires, über das Merkel zu Beginn der 60-minütigen Befragung im Bundestag berichtet hatte. Das Format – in dem sich die Bundeskanzlerin der direkten Diskussion im Rahmen einer Regierungsbefragung im Parlament stellt – wurde in dieser Wahlperiode neu eingeführt.

Im neuen Format der Befragung der Bundesregierung steht Bundeskanzlerin Angela Merkel dem Parlament Rede und Antwort, hier am 6. Juni 2018. / © Deutscher Bundestag/ Achim Melde

  • Das Team von Matthias Hauer MdB: Cathérine Ricken-Lefor, Katrin Arnholz, Cornelius Gerster, Britta Kremer, Savina Lobina, Felix Paul, Carolin Adamek und Dirk Alexander Stahns (v.l.)

  • Zu einem gemeinsamen Weihnachtsessen in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft hat sich Matthias Hauer MdB mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Berliner Abgeordnetenbüro sowie dem Essener Wahlkreisbüro getroffen. Bei regelmäßigen Treffen werden die Abläufe zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beider Büros koordiniert. „Der regelmäßige Austausch zwischen beiden Büros ist sehr wichtig“, sagt der Essener Abgeordnete.

Team Hauer in Essen und Berlin im Einsatz

Mit dem heutigen Freitag endet die einundzwanzigste und damit letzte Sitzungswoche des Jahres 2018. Es war ein Jahr voller politischer Ereignisse und dort, wo Matthias Hauer MdB bei seiner Aufgabe Unterstützung brauchte, stand ihm sein Team tatkräftig zur Seite.

Während der Plenarwochen helfen die Mitarbeiter vor allem beim parlamentarischen Ablauf – sie begleiten die Arbeit im Plenum sowie in den Ausschüssen. Fachgespräche mit Experten müssen vorbereitet, Newsletter und Pressemitteilungen erstellt sowie Bürgeranfragen geklärt werden. In Wahlkreiswochen liegt der Fokus auf dem Austausch mit den Essenerinnen und Essenern, örtlichen Vereinen, Unternehmen und Institutionen. „Ohne den starken Einsatz meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wäre vieles nicht möglich“, so Matthias Hauer. „Auch wenn der politische Wind mal etwas rauer wird, kann ich mich auf ein kompetentes Team in Essen und Berlin verlassen.“

In Berlin unterstützen ihn Dirk Stahns, Katrin Arnholz (derzeit in Elternzeit), Savina Lobina und Cornelius Gerster (ab 16. Dezember). Dirk Stahns ist Büroleiter und arbeitet zudem Matthias Hauer im Finanzausschuss zu. Savina Lobina koordiniert als Sachbearbeiterin alle Termine in Berlin, bearbeitet die Post und die stellvertretenden Ausschüsse. Cornelius Gerster unterstützt als studentische Hilfskraft ab Mitte Dezember vor allem bei Bürgeranfragen. Als persönliche Referentin ist Cathérine Ricken-Lefor sowohl in Essen als auch in Berlin tätig – unter anderem ist sie für den Ausschuss Digitale Agenda sowie für juristische Fragestellungen zuständig. Aus dem Wahlkreisbüro in Essen wird seit Mitte 2018 die Öffentlichkeitsarbeit koordiniert. Diese Aufgabe wird von Carolin Adamek als wissenschaftliche Mitarbeiterin übernommen – zusammen mit Katrin Arnholz als Pressereferentin. Britta Kremer ist seit August 2018 Teil des Teams und für die Terminplanung im Wahlkreis zuständig.

  • Das Team von Matthias Hauer MdB: Cathérine Ricken-Lefor, Katrin Arnholz, Cornelius Gerster, Britta Kremer, Savina Lobina, Felix Paul, Carolin Adamek und Dirk Alexander Stahns (v.l.)

  • Zu einem gemeinsamen Weihnachtsessen in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft hat sich Matthias Hauer MdB mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Berliner Abgeordnetenbüro sowie dem Essener Wahlkreisbüro getroffen. Bei regelmäßigen Treffen werden die Abläufe zwischen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beider Büros koordiniert. „Der regelmäßige Austausch zwischen beiden Büros ist sehr wichtig“, sagt der Essener Abgeordnete.

Interaktiv


Seite durchsuchen

Aktuelles Video