Die Essener PPP-Stipendiatin 2019, Jana Hilgers, und ihr parlamentarischer Pate Matthias Hauer MdB (CDU) vor dem Gymnasium Essen-Werden. / © Matthias Hauer

Bewerben: Austauschjahr in den USA

Ab sofort können sich Schülerinnen und Schüler sowie junge Berufstätige wieder für ein Stipendium des Parlamentarischen Patenschafts-Programms (PPP) des Deutschen Bundestages bewerben. Erfolgreiche Bewerber können damit ab Sommer 2022 ein Austauschjahr in den USA verbringen und dort die amerikanische Highschool oder das College besuchen. „Das ist eine super Chance für Essener Schülerinnen, Schüler und junge Berufstätige“, sagt Matthias Hauer MdB. Allerdings ist auch dieses Austauschprogramm von der pandemischen Entwicklung abhängig. „Wir hoffen sehr, dass das Programmjahr 2022/23 wieder wie üblich ablaufen kann.“ Der Essener Bundestagsabgeordnete hat in den vergangenen Jahren mehrfach die Parlamentarische Patenschaft für eine Stipendiatin oder einen Stipendiaten aus Essen übernommen. Unter www.bundestag.de/ppp finden Sie mehr Informationen zu den Voraussetzungen und zur Bewerbung.

Die Essener PPP-Stipendiatin 2019, Jana Hilgers, und ihr parlamentarischer Pate Matthias Hauer MdB (CDU) vor dem Gymnasium Essen-Werden. / © Matthias Hauer

Viele Livestream- und Podcast-Aufnahmen finden derzeit im Wahlkreis-Büro von Matthias Hauer statt.

„Kannst Du Wirtschaft?“

Unter dem Motto „Kannst Du Wirtschaft?“ hat Matthias Hauer MdB am 28. April mit dem Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) e.V. gesprochen. In dem Podcast-Interview wurde der Abgeordnete zur Essener Wirtschaftsstruktur sowie zum Einzelhandel und Dienstleistungssektor während der Corona-Pandemie befragt. „Auch viele Essener Unternehmen mussten schwere Einbußen hinnehmen“, sagt Matthias Hauer, der selbst Partner einer mittelständischen Anwaltskanzlei ist. Das Interview führte der Leiter der Verbandskommunikation, Matthias Bannas. Es war der Auftakt für eine Interview-Serie des BDWi mit Bundestagsabgeordneten. Der BDWi vertritt die Interessen der Dienstleistungswirtschaft. Mehr als 100.000 Unternehmen mit zwei Millionen Beschäftigte gehören dem Verband an. Der Podcast ist ab 11. Mai auf allen gängigen Podcast-Plattformen zu hören.

Viele Livestream- und Podcast-Aufnahmen finden derzeit im Wahlkreis-Büro von Matthias Hauer statt.

Matthias Hauer mit Vorstand und Beirat der WJE: Alexander Hamm, André Bienek, Björn Fuchs, Julia Schiminski, Juliane Simon, Mateusz Kabala, Matthias Grote, Tim Iffarth und Katja Köhler (von oben links)

Austausch mit den Wirtschaftsjunioren Essen

Matthias Hauer MdB hat am 26. April den Vorstand und den Beirat der Wirtschaftsjunioren Essen (WJE) e.V. digital empfangen. In der Videokonferenz tauschte sich der Bundestagsabgeordnete mit den jungen Unternehmern über die aktuelle politische Lage (insbesondere die Corona-Politik und die Bewältigung der Pandemie), die anstehenden Projekte der WJE (z.B. den Ruhrpitch im Oktober), die Start-Up-Rahmenbedingungen im Ruhrgebiet sowie die Essener Situation bei Gewerbeflächen und Gewerbesteuer aus. „Für junge Unternehmer sind flexible Rahmenbedingungen eine wichtige Voraussetzung für die Gründung. Das Ruhrgebiet bietet vielfältige Chancen für die deutsche Start-Up-Szene“, erklärt Matthias Hauer. Die Essener, Mülheimer sowie Oberhausener Wirtschaftsjunioren sind in das Netzwerk der Wirtschaftsjunioren NRW und Deutschland eingebettet. Sie verstehen sich als Stimme der jungen Wirtschaft und sind auf unterschiedliche Weise in der Region aktiv. Dazu gehört der regelmäßige Austausch mit der Politik. „Ich finde es hervorragend, dass wir so engagierte Wirtschaftsjunioren im Ruhrgebiet haben. Auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit freue ich mich“, sagt der Essener Bundestagsabgeordnete.

Matthias Hauer mit Vorstand und Beirat der WJE: Alexander Hamm, André Bienek, Björn Fuchs, Julia Schiminski, Juliane Simon, Mateusz Kabala, Matthias Grote, Tim Iffarth und Katja Köhler (von oben links)

Interaktiv

Seite durchsuchen

Aktuelles Video