Vor der Olympia-Wand im Essener Haus des Sports: Matthias Hauer MdB mit Wolfgang Rohrberg (l.), Jochen Sander (2.v.l.) und Thorsten Flügel

Austausch mit dem Essener Sportbund

Den Essener Sportbund e.V. (ESPO) hat Matthias Hauer MdB im Haus des Sports in Holsterhausen am 24. September besucht. Im Gespräch mit dem ersten Vorsitzenden Jochen Sander, dem derzeitigen Geschäftsführer Wolfgang Rohrberg und seinem Nachfolger Thorsten Flügel tauschte er sich über die aktuellen Themen des Essener Sports aus: die Aktivitäten der Vereine in Zeiten der Corona-Pandemie, Integration durch Sport sowie Nachwuchsgewinnung.

„Sport ist wichtig und verdient unsere volle Unterstützung. Vor allem während der Pandemie ist er zum Erhalt der körperlichen Fitness und der mentalen Stressbewältigung besonders bedeutend“, sagte Matthias Hauer. „In dieser Hinsicht leistet der ESPO einen wichtigen Beitrag für die Bürgerinnen und Bürger in Essen.“ Da viele Familien COVID-bedingt nicht in den Urlaub fahren konnten, erstellte der ESPO mit den Mitgliedsvereinen ein zusätzliches Sommerferienprogramm für Kinder und Jugendliche. Der ESPO vertritt einen Großteil der Essener Sportvereine und bietet u.a. eine Vielzahl an Angeboten für Kinder, Senioren und Geflüchtete. Zudem bildet er angehende Sporttrainer aus und ermöglicht das Ablegen des Deutschen Sportabzeichens.

Vor der Olympia-Wand im Essener Haus des Sports: Matthias Hauer MdB mit Wolfgang Rohrberg (l.), Jochen Sander (2.v.l.) und Thorsten Flügel

  • Matthias Hauer MdB und Kai Gehring MdB (Bündnis 90/ Die Grünen, rechts) mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Essener Netzwerks Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer

    Matthias Hauer MdB und Kai Gehring MdB (Bündnis 90/ Die Grünen, rechts) mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Essener Netzwerks Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) / © Jens Fischer, AWO

  • Matthias Hauer MdB bei der Diskussion zu 15 Jahren MBE / © Georg Stankiewicz

15 Jahre Migrationsberatung in Essen

Am 23. September hatte das Essener Netzwerk der Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) und der Jugendmigrationsdienste (JMD) Matthias Hauer MdB zum Aktionstag eingeladen. Anlass war das 15-jährige Jubiläum der Migrationsberatung bundesweit. Die Veranstaltung fand unter der Leitfrage „Migrationsberatung mittlerweile systemrelevant? – 15 Jahre MBE in Essen“ statt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beratungsdienste stellten in einer Kurzpräsentation ihre Arbeit vor. An der anschließenden Podiumsdiskussion, die von Dr. Helmuth Schweitzer moderiert wurde, waren Matthias Hauer MdB und Kai Gehring MdB (Bündnis 90/ Die Grünen) beteiligt.

„Die Beratungsdienste leisten einen bedeutenden Beitrag für die Integration von Migrantinnen und Migranten in unserer Stadt. Die Maßnahme des Bundes, die Integrationskurse durch Beratungen zu ergänzen, hat hier deutlich Wirkung gezeigt“, resümierte Matthias Hauer. In Essen sind u.a. die Arbeiterwohlfahrt (AWO), die Caritas, das Diakoniewerk Essen, der Verein PLANB (Mitglied im Paritätischen) und der Verein ViBB Essen Netzwerkpartner. Gemeinsam haben sie im ersten Halbjahr 2020 über 2070 Beratungen durchgeführt. Derzeit werden acht Vollzeitstellen für die MBE und vier Vollzeitstellen für den JMD in Essen vom Bund gefördert.

  • Matthias Hauer MdB und Kai Gehring MdB (Bündnis 90/ Die Grünen, rechts) mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Essener Netzwerks Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer

    Matthias Hauer MdB und Kai Gehring MdB (Bündnis 90/ Die Grünen, rechts) mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Essener Netzwerks Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) / © Jens Fischer, AWO

  • Matthias Hauer MdB bei der Diskussion zu 15 Jahren MBE / © Georg Stankiewicz

V.l.n.r.: Frank Nühlen (Regionalverantwortlicher Adecco), Martin Heinen (Public Affairs Deutschland, Adecco Group), Matthias Hauer MdB, Marc-Alexander Peters (Niederlassungsleiter DIS AG)

Zeitarbeit in der Corona-Krise

Auf Einladung des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister war Matthias Hauer MdB am 17. August in der Rüttenscheider Niederlassung von Adecco und DIS AG zu Gast. Mit dem Regional-Service-Manager der Adecco, Frank Nühlen, dem Niederlassungsleiter der DIS AG, Marc-Alexander Peters, sowie dem Public Affairs Manager der Adecco Group, Martin Heinen, tauschte sich der Essener Abgeordnete über die aktuelle Situation der Branche aus. Dabei ging es vor allem um die Lage der Personaldienstleister in der Corona-Krise, den Arbeitsmarkt in Essen und die gesetzlichen Rahmenbedingungen. „Auch Personaldienstleister hat die Corona-Krise auf eine harte Probe gestellt“, betont Matthias Hauer. „Dabei spielt Zeitarbeit eine wichtige Rolle auf dem Arbeitsmarkt und kann eine Chance sein, in der Krise wieder Arbeit zu bekommen – gerade jetzt, da es einigen Unternehmen wirtschaftlich schwer fällt, langfristig personell zu planen.“

V.l.n.r.: Frank Nühlen (Regionalverantwortlicher Adecco), Martin Heinen (Public Affairs Deutschland, Adecco Group), Matthias Hauer MdB, Marc-Alexander Peters (Niederlassungsleiter DIS AG)

Interaktiv

Seite durchsuchen

Aktuelles Video