Diskussion mit Essener Wirtschaftsjunioren

Zu einem Diskussionsabend in der IHK zu Essen hatten die Wirtschaftsjunioren Matthias Hauer MdB am 9. Januar eingeladen. „Die Essener Wirtschaftsjunioren sind eine starke Truppe aus jungen Unternehmerinnen und Unternehmern sowie aus Führungskräften – sie übernehmen auch Verantwortung für Arbeitsplätze und für Steuereinnahmen in unserer Stadt“, betont Matthias Hauer. „Wir haben über wirtschafts- und gesellschaftspolitische Fragen gesprochen sowie Möglichkeiten gemeinsamer Projekte ausgelotet. Ich freue mich auf die Kooperation.“ Der Bundestagsabgeordnete tauscht sich regelmäßig mit Vertreterinnen und Vertretern der Essener Wirtschaft aus.

 

  • Auf Twitter, im Interview mit Sat.1 NRW und auch in weiteren Medien hielt der Essener Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer dagegen, sprach sich deutlich gegen ein Regionenbashing aus und warb für das Ruhrgebiet.

  • Im sozialen Netzwerk Twitter hatte sich der baden-württembergische Politiker Hans-Ulrich Rülke (FDP) mit einem kritischen Beitrag über das Ruhrgebiet geäußert.

Matthias Hauer weist Kritik am Ruhrgebiet zurück

Mit einem Tweet sorgte der FDP-Politiker Hans-Ulrich Rülke zu Beginn des Jahres für Aufsehen: „Baden-Württemberg zum Wasserstoffland Nr. 1 machen, damit wir nicht das Ruhrgebiet des 21. Jahrhunderts werden“ stand auf dem Schild, mit dem sich der dortige Landtagsabgeordnete in den sozialen Netzwerken zeigte. Matthias Hauer MdB hielt dagegen: „Beispielsweise die Essener Unternehmen ThyssenKrupp, innogy und Open Grid Europe sind längst Vorreiter in der Wasserstoff-Technologie“, stellte er in seiner Antwort an Rülke klar. „Jeder soll gerne seine Heimat toll finden – aber muss dafür Regionenbashing auf Kosten anderer sein? Wer ‘das Ruhrgebiet‘ als Schimpfwort benutzt, war offenbar noch nie hier“, so Hauer weiter. Der Essener Konzern ThyssenKrupp hatte Rülke zudem zu einem Informationsbesuch eingeladen.

 

  • Auf Twitter, im Interview mit Sat.1 NRW und auch in weiteren Medien hielt der Essener Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer dagegen, sprach sich deutlich gegen ein Regionenbashing aus und warb für das Ruhrgebiet.

  • Im sozialen Netzwerk Twitter hatte sich der baden-württembergische Politiker Hans-Ulrich Rülke (FDP) mit einem kritischen Beitrag über das Ruhrgebiet geäußert.

  • Weihnachtspost ist Chefsache – die Weihnachtskarten werden vom Essener Bundestagsabgeordneten persönlich unterschrieben. „Auch allen Leserinnen und Lesern meines Newsletters und meiner Webseite wünsche ich gesegnete Weihnachten“, betont Matthias Hauer.

  • In diesem Jahr schmückt das Motiv der Drittklässlerin Josephine Wiedwald die Weihnachtskarte von Matthias Hauer MdB. Die 8-Jährige besucht die Schule an der Ruhr in Kettwig.

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2020

Ob bei seinen regelmäßigen Bürgersprechstunden, bei Besuchen in Kitas und Schulen, bei Gesprächen in Vereinen und Unternehmen oder einfach bei einem Kaffee auf dem örtlichen Markt: Auch 2019 war der Essener Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer MdB wieder viel in ganz Essen unterwegs. Dazu resümiert der CDU-Politiker:

„Für den konstruktiven Austausch, die zahlreichen Anregungen und das große Interesse an meiner politischen Arbeit bedanke ich mich sehr herzlich. Vieles davon ist in meine Tätigkeit in Essen und Berlin eingeflossen. Von Herzen wünsche ich Ihnen sowie Ihren Familien und Freunden ein gutes neues Jahr 2020 mit viel Glück, Gesundheit und Gottes Segen. An den besinnlichen Weihnachtstagen und zum Jahreswechsel wird uns allen häufig bewusst, welche Erfahrungen hinter uns liegen und welche Menschen uns auf unseren Wegen begleitet haben – gerade auch, wenn es um die eigene Gesundheit oder die Gesundheit nahestehender Menschen geht. Besonders viel Kraft wünsche ich zum Jahreswechsel denjenigen, die gesundheitlich angeschlagen sind, Angehörige pflegen oder im zurückliegenden Jahr einen Schicksalsschlag erlitten haben. Auch mir ist zum Jahresende sehr bewusst geworden, wie wichtig es ist, auf die eigene Gesundheit zu achten. Viele von Ihnen haben nach den Ereignissen bei meiner Rede im Bundestag im November an mich gedacht und sehr persönliche Worte an mich gerichtet. Für die zahlreichen aufmunternden Genesungswünsche bedanke ich mich herzlichst. Das hat mich sehr gerührt.

Sie möchten 2020 mit mir ins Gespräch kommen – zum Beispiel bei einem Besuch in Ihrem Unternehmen, einer Veranstaltung Ihres Vereins oder einem Gespräch in Ihrer Einrichtung? Kontaktieren Sie mich gerne per E-Mail unter matthias.hauer@bundestag.de, über die sozialen Netzwerke oder telefonisch unter 0201-54546100. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen!“

 

  • Weihnachtspost ist Chefsache – die Weihnachtskarten werden vom Essener Bundestagsabgeordneten persönlich unterschrieben. „Auch allen Leserinnen und Lesern meines Newsletters und meiner Webseite wünsche ich gesegnete Weihnachten“, betont Matthias Hauer.

  • In diesem Jahr schmückt das Motiv der Drittklässlerin Josephine Wiedwald die Weihnachtskarte von Matthias Hauer MdB. Die 8-Jährige besucht die Schule an der Ruhr in Kettwig.

Interaktiv

Seite durchsuchen

Aktuelles Video